Eingeschliffene Unarten – Steigen unter dem Sattel korrigieren

Dagmar fragt: Ich bin gestern auf deine Seite gestoßen, habe mich gleich angemeldet und bin begeistert. Soviel Inputs schon gleich in den ersten Stunden beim stöbern.

Vor allem der Artikel über Steigen an der Hand korrigieren fand ich toll, aber leider ging daraus nicht hervor, wie man Steigen unterm Sattel in den Griff bekommt.

Hier geht es um meine Trakehnerstute, die bereits fast 17 Jahre alt ist, ich habe sie letztes Jahr bekommen, und sie brachte diese Untugend mit.
Meine große Enkelin reitet sie überwiegend, Naldani ist 11 und ihr macht das leider oft Spaß, sensationell im Gelände Spaziergänger zu erschrecken. Nachdem es nun aber grenzwertig geworden ist (fast senkrecht) hat auch meine Enkelin mit ihren 11 Jahren begiffen, wie gefährlich das ist.
Arista macht es überwiegend im Gelände, in der Halle oder auf dem Platz sehr sehr selten…sie braucht keinen besonderen Grund dazu und mir fehlen die Ideen, nachdem Arista jahrelang auch von der Vorbesitzerin (erwachsen, gute Reiterin) darauf regelrecht trainiert wurde, diese Unart aus ihrem Kopf wieder raus zu bekommen.

Arista ist eine sehr dominate Stute, die sich zum größten Teil gut benimmt, meine 7jährige Enkelin kann ich problemlos mit ihr aufs Tunier schicken….(gewinnen sogar Reiterwettbewerb – A Springen, da paßt sich Arista der Kleinen und der Großen an)….aber beim führen an der Hand müssen wir gewaltig den Respekt klären, da sie mit mir geht und nicht ich mit ihr, beim putzen und satteln ist sie bis jetzt noch Boss. Es ist alles paradox an ihr, seufz. Sie geht wunderbar als Therapiepferd für neurologische Patienten, brav und vorsichtig, würde niemals im Gelände durchgehen oder bocken. Sie verhält sich praktisch aus Gutmütigkeit oft brav, aber nicht aus Respekt. Sie rennt mich durchaus tatsächlich über den Haufen, was ich sonst von keinem Pferd kenne, sie drückt mich in der Box gezielt und mit Absicht an die Wand, und wehe ich hab den Ellbogen nicht frei, dann wird es echt brenzlig, geht aber andererseits ohne Seil keinen Schritt ohne mich…mit Seil halt in ihrem Tempo, bei ihren langen Beinen leider ein irre Tempo.

Wenn ich das hier so lese, muß ich mir an den Kopf fassen, wie bekloppt Arista ist, wie gegensätzlich in allem und mir gestehen, das hier wohl soviel Jahre Arbeit nötig ist, das ich noch an ihrem Fohlen üben werden, vorausgesetzt, sie bekommt mal eines.
Ich wollte eigentlich nur einen Tipp, steigen unterm Sattel in den Griff zu bekommen, aber ich glaube, hier ist komplett Hopfen und Malz verloren.( Die Reitlehrerin schlug einen Beutel Wasser vor, den Naldani ihr dann über den Kopf hauen sollte….was schon an der Durchführbarkeit scheitert, da wir weder einen Beutel Wasser im Gelände dabei haben, noch eine Hand frei, um zu reagieren damit)
Aber lieben tun wir sie trotzdem, weichen den meisten brenzligen Situationen aus nach Möglichkeit und nachdem ich das hier nunmal alles gerade für mich interssanterweise aufgelistet habe, erst recht fest entschlossen jetzt, zumindest mal in ein paar Bereichen den Respekt zu klären.

Trotzdem liebe Grüße
und ein riesiges Lob für deine Seite :-) ich bin überzeugt, das wir hier viel für unsere Pferde und auch für uns erarbeiten können.

Tuuli antwortet: Also liebe Dagmar, Danke für die vielen Informationen – und wie Du selbst schon fest gestellt hat, ist es an der Zeit, die Rangordnung zunächst am Boden zu klären. Das ist keine Option, sondern ein Muss, wenn es nicht auf Dauer gefährlich werden soll :-) Wir lieben sie doch alle, unsere Pferde, trotzdem dürfen sie uns nicht auf der Nase herum tanzen, weil das Gewicht nun mal ungleich verteilt ist zwischen Pferd und Mensch. Wir hätten keine Chance…

Deshalb hast Du ja auch schon selbst den ersten Schritt zur Lösung vorgeschlagen, nämlich Horseleadership mit liebevoller Konsequenz. Dazu findest Du hier bereits einige Artikel, z. B. diese hier, die Du vielleicht einfach mal durchstöbern kannst und neue Ideen dazu entdeckst:

Die 3 L´s der Pferdeerziehung oder mein erster Tag mit Harry

Vertrauen verdienen: Meine neue Stute, im Umgang wohlerzogen, ist traumatisiert und beim Reiten eine echte Herausforderung. Wie schaffe ich es, dass sie unter dem Sattel Vertrauen zu mir aufbaut?

Hibbeliges Pferd: Welche Übungen helfen zu mehr Ruhe?

Pferdeerziehung: Stehen bleiben wie ein Denkmal

Ausbildung – Mein Pferd bietet mir immer wieder alles mögliche an – nur das nicht, was ich gerade möchte. Was kann ich tun?

Steigen unter dem Sattel korrigieren

Was nun das Steigen unter dem Sattel angeht, ist der Wasserbeutel sicher eine kreative Idee (“Cowboys” nehmen auch schon mal Ketchup, damit das Pferd denkt, es blutet…), die auch helfen kann – jedoch im Gelände unpraktikabel. Wenn man es allerdings schafft, das einzusetzen, hat man schnell einen nachhaltigen Effekt. Nun denn…

Meiner Meinung nach gibt es für das Steigen nur eine wirkungsvolle Korrektur im Sattel und das ist…

der_komplette_artikel

Für DressurCoach registrieren

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer bestimmt. Registriere Dich, um auf die gesamte Artikeldatenbank und den monatlichen Videoreport von DressurCoach zugreifen zu können.

Weitere Informationen findest Du hier: Jetzt anmelden (hier klicken)


Login