Die 3 L´s der Pferdeerziehung oder mein erster Tag mit Harry

fuehren

Pferde benötigen vor allem drei Dinge: Liebe, Lob und Leadership!

Die ersten beiden bekommen sie meistens reichlich – wer hätte sein Pferd nicht lieb und würde es nicht oft loben oder mit Leckerlis belohnen? Am dritten Part, einer klaren Führung, jedoch hapert es sehr oft. Begegnet man einem solchen Pferd-Reiter-Paar, fragt man sich schnell: „Wer führt hier eigentlich wen?“ oder auch: „Wer bewegt hier wen?“

Nicht selten lautet die Antwort: Der Reiter war nicht präzise oder konsequent genug mit seiner Ansage und in der Folge hat das Pferd die Führung übernommen. Z. B. wechselt es spontan die Richtung, pariert einfach nicht durch, wenn der Reiter es möchte, trabt beim Aufsteigen schon mal flott an oder weigert sich beim Longieren, die Zirkelmitte zu verlassen.

Manchmal ist es ein schmaler Grad, den richtigen Ton zu treffen, insbesondere bei einem jungen, unerfahrenen Pferd: Mir ist es da mit Harry nicht anders gegangen…

der_komplette_artikel

Für DressurCoach registrieren

Dieser Inhalt ist nur für registrierte Benutzer bestimmt. Registriere Dich, um auf die gesamte Artikeldatenbank und den monatlichen Videoreport von DressurCoach zugreifen zu können.

Weitere Informationen findest Du hier: Jetzt anmelden (hier klicken)


Login