3 Meilensteine zum korrekten Stehen

Pferdewissen-Glossar

Oft werde ich gefragt, wie ich es schaffe, dass meine Pferde sich nahezu immer korrekt geschlossen hinstellen, mit dem Gewicht auf allen vier Beinen gleichmäßig verteilt. Mit unserem Neuzugang “Q”, habe ich heute die Chance genutzt, Dir mit einem zweieinhalbjährigen Pferd zeigen zu können, wie ich den Anfang dafür mache. Dabei passieren wir drei wesentliche Meilensteine auf dem Weg zum Ziel:

Tags: korrekt stehen, Halten, geschlossen stehen
  1. Anhalten – noch irgendwie ;-)
    Zunächst einmal muss das Anhalten an sich funktionieren – nur auf Körpersprache! Deine Longe ist lediglich Dein Sicherheitsseil, an dem Du notfalls eingreifen kannst.
  2. Auf eine kleine Bitte einen Schritt vor:
    Dein Pferd muss lernen, auf ein leises Zeichen nach vorn zu reagieren. Nur dann kannst Du dieses Vorwärts ins Halten ummünzen, sodas Dein Pferd sein Becken kippt und seine Beine unter den Schwerpunkt stellt. Wenn es nicht nach vorne reagiert, kann das nicht korrekt gelingen. Viele lassen es zu, dass ihre Pferde sich nach hinten korrigieren, damit kippt es jedoch zumeist sein Becken nicht, sondern stellt ein weiteres Bein hinten raus. Um das zu vermeiden, betone ich das Vorwärts und verweile lieber länger auf dem Weg zu diesem Meilenstein als ein falsches Ergebnis ohne Rückenbeteiligung zu produzieren.
  3. Feiere die (fast) perfekten (Zufalls-)Ergebnisse überschwänglich:
    Jeder Zufallstreffer hat die Chance, zum kognitiven Verstehen zu führen, wenn Du ihn nur überdeutlich genug registrierst und ein stolzes Blitzen in den Augen Deines Pferdes erzeugst. Es muss den Unterschied kennen lernen zwischen “Das war okay.” und “Das war super-gigantisch-genial!!!” Wenn Du es schaffst, ihm das zu vermitteln, hast Du schon gewonnen. Denn unsere Pferde wollen uns per se gefallen. Also nutze das überdeutliche Lob und Du erleichterst Euch beiden den Weg immens!

1 Tipp noch dazu: Nutze das Gesetz der großen Zahl!

Betrachte das Training des “korrekten Stehens” unter dem Aspekt des Gesetzes der großen Zahl. Dieses Gesetz ist Dein Verbündeter, wenn es darum geht, Neues zu erlernen wie z. B. korrektes Stehen:

  • Zuerst will es gar nicht auf Anhieb gelingen,
  • dann bekommst Du einige wenige Zufallstreffer,
  • allmählich stellt sich eine Tendenz ein, in der die Entwicklungsrichtung erkennbar wird,
  • mit kontinuierlichem Üben stellt sich Fortschritt ein,
  • die Grobform reift mit der Zeit zur Feinform und
  • schließlich ist das Gewünschte fast immer überall abrufbar und somit zuverlässig wiederholbar.

Bedenke bitte: Wir dürfen nie von Beginn an die Endversion einer Übung oder Lektion erwarten, sondern müssen sie durch Versuch und Irrtum unter Anwendung des Gesetzes der großen Zahl reifen lassen! Anfangs interpretierst du dabei die Antwort deines Pferdes sehr wohlwollend mit sehr großem Toleranzbereich für das, was richtig ist und was nicht richtig ist. Den Toleranzbereich engst du dann mit der Zeit immer weiter ein – bis zur präzisen Endversion.